Das Völkerrecht und die Kriegsmächte – Willy Wimmer CDU 15.02.2016

Das Völkerrecht und die Kriegsmächte – Willy Wimmer CDU 15.02.2016 – Bananenrepublik

Veröffentlicht am 16.02.2016

► Google+: https://plus.google.com/u/0/106701079…
► Zweiter-Upload-Kanal: http://www.youtube.com/user/dieBanane…
► Backup-Kanal: http://www.youtube.com/user/diebanane…
► Twitter: https://twitter.com/Stimmbuerger – Bananenrepublik
► Quelle: http://www.puls4.com/video/pro-und-co…

Klage gegen Bush, Cheney, Rumsfeld und andere wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht
https://geopolitiker.wordpress.com/20…

Sanktionen, Syrien, Assad, Russland, Putin, Medwedw, Lawrow, MSC, MSC2016, USA, Saudi-Arabien, Tükrei, Erdogan, Kurden, Aleppo, IS, ISIS, Daesh, al-Nusra, al-Kaida, FSA, SDF, Krieg, Völkerrecht, Bush, Blair, Rumsfeld, Cheney, Internationalen Strafgerichtshof Den Haag, Drohnenmord, Ramstein, Afghanistan,

#Syrien #Assad #SAA #Russland #Putin #Medwedw #Lawrow #MSC #MSC2016 #USA #SaudiArabien #Tükrei #Erdogan #Kurden #YPK #PKK #Aleppo #IS #ISIS #Daesh #alNusra #Nusra #alKaida #FSA #SDF #Krieg #Wimmer #Völkerrecht #Drohnenmord #Ramstein

Advertisements

Der Himmel über Berlin

Es sieht schön aus aber es macht uns krank

Chemtrail Sonnenaufgang Berlin 14.07.2015_01

Chemtrail Sonnenaufgang Berlin 14.07.2015_01

Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_02

Chemtrail Sonnenaufgang Berlin 14.07.2015_02

Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_03 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_04 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_05 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_06 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_07 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_08 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_09 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_10 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_11 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_12 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_13 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_14 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_15 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_16 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_17 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_18 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_19 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_20 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_21 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_22 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_23 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_24 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_25 Sonnenaufgang Chemtrails Berlin 14.07.2015_26


Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_01 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_02 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_03 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_04 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_05 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_06 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_07 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_08 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_09 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_10 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_11 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_12 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_13 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_14 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_15 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_16 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_17 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_18 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_19 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_20 Sonnenuntergang Berlin Marzahn 25.07.2015_21


Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_01 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_02 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_03 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_04 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_05 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_06 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_07 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_08 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_09 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_10 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_11 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_12 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_13 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_14 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_15 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_16 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_17 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_18 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_19 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_20 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_21 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 06.08.2015_22


Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_01 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_02 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_03 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_04 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_05 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_06 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_07 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_08 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_09 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_10 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_11 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_12 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 08.08.2015_13


Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_01 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_02 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_03 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_04 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_05 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_06 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_07 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_08 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_09 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_10 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_11 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_12 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_13 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 10.08.2015_14 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 12.08.2015_01 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 12.08.2015_02 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 12.08.2015_03 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 12.08.2015_04


Chemtrails im Morgengrauen Berlin 20.08.2015_01 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 20.08.2015_02 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 20.08.2015_03 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 20.08.2015_04 Chemtrails im Morgengrauen Berlin 20.08.2015_05 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_01 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_02 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_03 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_04 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_05 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_06 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_07 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_08 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_09 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_1 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_10 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_11 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_12 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_13 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_14 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_15 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_16 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_17 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_18 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_19 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_20 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_21 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_22 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_23 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_24 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_25 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_26 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_27 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_28 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_29 Amazing Sonnenaufgang mit Chemtrails in Berlin 30.08.2015_30

Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016

Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_01Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_02Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_03Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_04Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_05Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_06Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_07Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_08Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_09Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_10Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_11Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_12Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_13Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_14Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_15Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_16Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_17Chemtrails am Morgen halb acht in Berlin 07.02.2016_18

Chemtrails am Morgen 10 vor 12 in Berlin 07.02.2016

Chemtrails am Morgen 10 vor 12 in Berlin 07.02.2016_01Chemtrails am Morgen 10 vor 12 in Berlin 07.02.2016_02Chemtrails am Morgen 10 vor 12 in Berlin 07.02.2016_03

 

Der Germanikaner: Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst – Timothy Clark Hickcox im NuoViso Talk

Der Germanikaner: Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst – Timothy Clark Hickcox im NuoViso Talk

Veröffentlicht am 19.01.2016

Als Bundeswehrsoldat in Afghanistan machte Timothy Hickcox die Erfahrung seines Lebens, auf dessen Höhepunkt an Sylvester eine „Technoparty vom feinsten“ stattfand. 90% der stationierten Soldaten seien besoffen oder standen gar unter Drogen. Hätte in diesem Moment ein Angriff seitens der Taliban stattgefunden, dann…

Über seinen Einsatz in Afghanistan und wie die Eindrücke sein Leben veränderten schrieb Timothy Hickcox in einem Buch nieder.

Hier eine Leseprobe aus „Der Germanikaner – Im Krieg stirbt die Wahrheit zu erst“

Tag 1 in Termez Usbekistan

Meine damalige Ehefrau rief mich aus Deutschland an. Sie meinte es ginge ihr nicht gut wegen dem Baby das Sie ja verloren hatte. Noch am Telefon brach Sie zusammen. Ich setzte alle mir zur Verfügung stehenden Hebel in Bewegung, um ein paar Wochen früher heimkehren zu können, was mir dann auch letzten Endes gelang. So flog ich von Kundus erst mal wieder nach Termez, Usbekistan. Dort musste ich dann aber 5 Tage verweilen und zwar mit den 7 toten Soldaten, weil in Island der Vulkanausbruch dem Luftverkehr große Sorgen bereitete. Meine Unterkunft bestand aus 2 Containern mit 10 Betten, die Tür konnte man nicht verriegeln und ich war völlig alleine dort untergebracht. In diesen 5 Tagen hätte ich mir beinahe das Leben genommen.

Tag 2

Ich schrieb meiner damaligen Gattin, dass ich in Termez festsitze und es ein paar Tage länger dauern könnte, bis ich wieder zuhause bin. Sie schrieb zurück: Ich gehe mit da damm da damm ins Kino.
Ich so: “Mit dem Typen? Ist nicht dein Ernst?”
Muss mich ablenken, erwiderte Sie.
In dem Moment wurde mir bewusst, dass sie mich betrügt. Mir wurde klar, dass ich meine Kameraden alleine zurück ließ um wegen dieser
“Lampe” heim zu gehen ( so jedenfalls mein Original-Gedanke). Sie kümmerte sich nicht um meinen seelischen Hilfeschrei. Ständig hatte sie etwas besseres zu tun.
Jetzt dachte ich plötzlich: “Verdammt! Alles was ich mache ist falsch!” Ich trank unheimlich viel, nahm meinen Gürtel und befestigte ihn an einer Querstange an der Decke und legte los. Die Querstange verbog sich, brach und schlug mir auf den Kopf und in dem Moment verstand ich es. Das Leben schlug mir auf den Kopf und sagte:
“Junge so nicht!!!”
Also entschied ich mich zum weiteratmen.

Tag 3 in Termez

Es ist heiß und es finden sich immer mehr Soldaten ein die von überall herkommen. Kundus, Masar El Sharif, Kabul, Feyzabad. Ich unterhalte mich mit Soldaten aus belgischen, armenischen und amerikanischen Einheiten. Ein Deutscher, verriet man mir, dürfe mit dem Fahrzeug Mungo jetzt nicht mehr in Masar El Sharif herumfahren, weil es nicht sicher genug sei. Ich lachte und sagte: “Du verarschst mich wohl? Wir transportieren Leute von A nach B mit diesen Dingern und ich spreche von Kundus nicht Malle de Sharif.” Er lachte nur und meinte:
“Wahnsinn in welchem Zustand uns die Regierung hier her geschickt hat, mit dieser Drecks Ausstattung.” Wir sitzen im “Area 51”, das ist der Entertainment-Raum für Soldaten am Flughafen in Termez. Im TV läuft gerade RTL, wo eine Familie gezeigt wird, die gerade an einer Strandbar sitzt, die Frau trank ein Cola- Weizen, aß Schnitzel und während dessen regte sie sich darüber auf, dass sie ein paar Tage länger im Urlaub verbringen müssten wegen dem Vulkanausbruch eben.
Da kommt man sich ganz schön verarscht vor. Ich gehe weiter an die Bar wo ich mich mit belgischen Soldaten unterhalte, die mir lachend sagten:
„Unfassbar, die blöden Engländer haben das Dorf hoch gejagt, welches wir fast monatlich besucht hatten, da waren keine Taliban, die wollten uns nur ihr Opium nicht für den billigen Dollar Preis verkaufen und standen ihnen deshalb als Konkurrenz im Weg“. Beinahe kam es zu einer Massenschlägerei zwischen englischen und belgischen Soldaten. Armenier, die ich am gleichen Abend traf, sprachen von ihrer Aufgabe, gewisse Opium- Felder zu umgehen und andere zu beschützen.

EBOOK bestellen: http://timothyclarkhickcox.com

—————————————-­————————————–
Noch mehr sehen als Anderswo? Besuche uns auf http://nuoviso.tv

Mit einem Premiumabo hast Du außerdem vollen Zugriff auf unseren Premiumbereich. Nur mit Deiner Unterstützung können wir weiterhin Filme und Videos produzieren, welche wir größtenteils kostenfrei zur Verfügung stellen.

Spenden via Paypal: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

Spenden via Überweisung:
NuoViso Filmproduktion
DAB Bank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Spende“

Chemtrails: Der vergiftete Himmel über Rotterdam

Der vergiftete Himmel über Rotterdam  (De vergiftigde lucht boven Rotterdam)

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_01

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_01

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_02 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_03 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_04 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_05 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_06 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_07 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_08 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_09 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_10

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_11

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_11

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_12 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_13 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_14 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_15 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_16 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_17 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_18 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_19 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_20 Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_21

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_22

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_22

Chemtrails am Euromast Rotterdam 15.05.2015_23

Chemtrails beim Euromast Rotterdam 15.05.2015_01 Chemtrails beim Euromast Rotterdam 15.05.2015_02 Chemtrails beim Euromast Rotterdam 15.05.2015_03 Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015 Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_01 Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_02 Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_03

Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_04

Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_04

Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_05 Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_06 Chemtrails Blick vom Euromast dunkel Rotterdam 15.05.2015_07

Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_01 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_02 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_03 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_04 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_05 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_06 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_07 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_08 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_09 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_10 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_11 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_12 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_13 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_14 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_15 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_16 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_17 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_18 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_19 Chemtrails Blick vom Euromast Rotterdam 15.05.2015_20

Chemtrails hinter den Schiffsmasten Rotterdam 15.05.2015

Chemtrails hinter den Schiffsmasten Rotterdam 15.05.2015

Chemtrails hinter den Schiffsmasten Rotterdam 15.05.2015_01 Chemtrails hinter Strassenlaterne Rotterdam 15.05.2015 Chemtrails hinter Strassenlaterne Rotterdam 15.05.2015_01 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_01 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_02 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_03 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_04 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_05 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_06 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_07 Chemtrails Rotterdam 15.05.2015_08 Chemtrails zur Dämmerung Rotterdam 15.05.2015

Abzug aller US- und UK-Truppen sowie US-Befehlsstellen aus Deutschland!

Abzug aller US- und UK-Truppen sowie US-Befehlsstellen aus Deutschland!

Ich hatte euch ja bereits im Sommer letzten Jahres, am 27.07.2015 über die Petition zum Abzug aller US- und UK-Truppen sowie US-Befehlsstellen aus Deutschland informiert.

Da dieses Thema nach wie vor bzw. mehr als je zuvor der Dreh- und Angelpunkt im Weltgeschehen ist, möchte ich jeden Menschen eindringlichst bitten:

— ! HIER PETITION UNTERSCHREIBEN ! — 

(unterschreiben könnt ihr auch völlig anonym)

Es geht um uns! Es geht um dich, um mich, um eure Eltern und Großeltern, um eure Freunde und um eure liebsten. Es geht um allem, was euch lieb ist und um jeden den ihr kennt. – Es geht um eure Kinder! – Es geht um eure Zukunft!

Unternimm jetzt etwas!
Werde tätig – denn wer tatenlos zuschaut, macht sich selbst zum Täter!

Jede Stimme zählt. 
Lasst uns den Mächtigen zeigen, wie viele wie sind und das wir das nicht mitmachen. – Das wir NEIN ZUM KRIEG sagen und wir endlich WELTFRIEDEN erlangen wollen.

Ein friedliches Leben miteinander ist möglich – ist erstrebenswert – und es ist es Wert, dass wir dafür kämpfen (dafür eintreten).


Hintergrund und Informationen zu dieser Petition:

Insgesamt stehen noch immer 58.000 ausländische Nato-Soldaten in Deutschland, davon etwa 42.000 US-Soldaten und 13.000 Briten. US-Truppen und -Interessen werden von Stabsstellen „Eucom“ (zuständig für 51 Staaten), „Centcom“ (zuständig für 20 Staaten) und „Africom“ (zuständig für 53 Staaten) in Stuttgart befehligt. Insgesamt sind demnach 124 Staaten der Welt von US-Militärinteressen aus Stuttgart heraus betroffen. In diesen Bereichen werden auch Konzepte für die umstrittenen Drohnenschläge, begrenzte geheime Kommandoaktionen usw. erarbeitet. Von US-Basen in Deutschland aus werden Gefangene in alle Welt verschickt; noch immer kann die Anwendung von Folter an diesen Gefangenen nach Erreichen des Bestimmungsortes nicht immer und vollständig ausgeschlossen werden. Und immer wieder werden von deutschem Boden aus (Basis Ramstein) US-Bomben-Missionen geflogen, was Deutschland nicht nur nach Einschätzung des Bundesverteidigungsministeriums automatisch völkerrechtlich zu einem kriegführenden Land macht. Außerdem lagern etwa 20 Atomwaffen unter US-Aufsicht auf deutschem Boden, in Büchel: tinyurl.com/q6obbpt und: und: tinyurl.com/ncf7coy

Nachdem nun heute bekannt wurde, dass US-Truppen in Deutschland bei Übungen den Giftstoff Anthrax eingesetzt haben: tinyurl.com/ncwdgyw sind Konsequenzen überfällig.

Wegen der insgesamt unnötig großen Truppenanzahl sollten auch britische Truppen aus Deutschland abziehen, gegen die bedeutend kleineren Kontingente der Nato-Partner vom europäischen Festland und aus Kanada ist zunächst nichts einzuwenden: tinyurl.com/of9nxbf

Diese Petition wird vor allem auch auf dem Hintergrund unternommen, dass die Verschlechterung der Russland-Beziehungen Teil der US-Strategie ist – und mit dem Putsch in der Ukraine 2014 begann: tinyurl.com/qb5lnqh

In den letzten Monaten begann in Deutschland ein großer US-Materialaufmarsch, allein in Grafenwöhr wurden inzwischen bis heute 1.000 zusätzliche Panzer stationiert: tinyurl.com/q28bva9 und tinyurl.com/msxu8cz

Für den vollständigen Truppenabzug wird eine Frist von einem Jahr eingeräumt. Die umliegenden Kommunen erhalten über weitere drei Jahre von der Bundesregierung mindestens die bisher für die Truppenstationierung aufgewendeten Bundesmittel ohne Abschlag weitergezahlt, um die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen in die Wege leiten zu können. Dieser letztere Zusammenhang wird in einer parallelen Petition an die Bundesregierung enthalten sein – und dient hier lediglich als Hintergrundinformation.

Foto: Zusätzliche Waffenlager in Deutschland: US-Panzertransport vom Typ Abrams M1 am 28. Juni 2015 in Mannheim-Schönau – auf dem Weg in die soeben wieder in Betrieb genommenen „Coleman Barracks“. © Bürgerreporter

Begründung:

Nach dem Zerfall der „Warschauer Pakts“ hätte auch die Nato ihre Strategie und Politik überdenken müssen.
Heute können wir sagen: Diese große Chance für dauerhaften Frieden in Europa wurde nicht nur nicht genutzt, vielmehr ist das absprachewidrige Vorrücken der Nato-Grenzen gegen Russland zusammen mit der jüngsten Ukraine-Krise inzwischen Basis großer Aufrüstungsanstrengungen weltweit.

Im Tauziehen der globalen Kräfte kommt Deutschland durch die Massierung von US-Truppen samt Kommandostellen und Atomwaffen entscheidende Bedeutung zu – und eine eklatante militärische Gefährdung im Konfliktfall. Alarmierend ist: Darauf hat jedoch eine deutsche Bundesregierung ebenso wenig Einfluss wie auf die fortdauernde Spionagetätigkeit der NSA.
Inzwischen wächst diese Bedrohungslage täglich an, weil US-Truppen zahlreiche, zum Teil bereits aufgegebene US-Stützpunkte soeben wieder eröffnen und massenhaft Kriegswaffen dorthin transportieren – ohne dass die überregionalen Medien darüber auch nur ansatzweise angemessen berichten. Auch hierauf haben deutsche Regierungsstellen nicht den geringsten Einfluss.

Wenn unter diesen Umständen eine ebenso grundlegende wie dauerhafte Entspannung eingeleitet werden soll, dann müssen jetzt entscheidende Schritte eindeutig signalisieren:

Von deutschem Boden geht nie wieder Krieg aus.

 

Im Namen aller Unterzeichner/innen.
Potsdam, 12.07.2015 (aktiv bis 30.06.2016)


English Translation:

PETITION: Withdrawal of all US and UK troops and US command positions from Germany!

Overall, there still are 58’000 foreign NATO soldiers in Germany, about 42’000 of which are US troops and 13’000 British. US troops and military interests are of taken care of by three US Army commands: „EuCom“ (responsible for 51 states), „CentCom“ (responsible for 20 states) and „AfriCom“ (in charge of 53 countries) in Stuttgart. Overall, 124 countries are being under US military scrutiny from Stuttgart. It is from there, that concepts for the controversial drone strikes, operated from German Ramstein Airbase and secret commando actions are being carried out. From US bases in Germany prisoners are sent all over the world; still it cannot always and completely be ruled out that torture is being applied on these captives after reaching their destination. And again and again US bombing missions are flown from German soil (Ramstein Air Base), which turns Germany automatically a party to all those wars undertaken by the US under international law, a fact, which is not only being pointed out by the Federal Ministry of Defense. In addition, the US is storing about 20 nuclear weapons under US supervision on German soil, in Büchel – which have been recently modernized and raised by a factor of several dozen in their deadly power: tinyurl.com/q6obbpt und: tinyurl.com/ncf7coy

Now that today it was announced that US troops in Germany have been using the Anthrax weapons in exercises: tinyurl.com/ncwdgyw, consequences are more than due.

Because of the unnecessarily large number of troops, British troops should pull out of Germany as well, whereas against the much smaller contingents of other NATO partners from mainland Europe and from Canada there is no objection right now: tinyurl.com/of9nxbf

This petition is being raised mainly due to the fact, that the deterioration of Russian relations is part of US strategy – and started with the coup in Ukraine 2014: tinyurl.com/qb5lnqh

In recent months, Germany saw a large US military build-up, with 1’000 additional tanks alone in Grafenwöhr: tinyurl.com/q28bva9 and tinyurl.com/msxu8cz

Deadline for the completion of full troop withdrawal will be one year.
Photo: Additional weapons warehouse in Germany: M1 Abram

Reasons:

After the disintegration of the „Warsaw Pact“ NATO should have had to reshape their strategy and policy. Today it is in broad daylight: This major opportunity for lasting peace in Europe was not only not used, rather Europe faced the illegal advance of NATO borders against Russia alongside the recent Ukraine crisis plus large armament efforts.
In a global war Germany is especially endangered by the massing of US forces including command posts and nuclear weapons of crucial importance – and thus faces a blatant military threat. Alarming: In this case German governments have as little or no say, same with continuing activities of massive and far-reaching NSA surveillance. Meanwhile, the war threat is growing daily, because US troops just re-open numerous, former US bases again and masses of weapons are being shipped and stored there – without the national media even starting to report appropriately. On this, either, German authorities do not have the slightest influence.
If, under these circumstances, an equally fundamental as permanent reduction of tensions is to be initiated, peace activists must now indicate clearly the crucial steps: From German soil no war should ever be allowed to be started again.


Petition in Zeichnung – Wollen Sie ihre Anliegen tatsächlich praktisch umgesetzt sehen?

— 26.12.2015 16:07 Uhr

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Petition zum Truppenabzug,

hoffentlich hatten Sie frohe und auch ein bisschen geruh- und erholsame Weihnachten!

Diese Botschaft richtet sich an alle diejenigen unter Ihnen, die ihre politischen und sozialen Anliegen TATSÄCHLICH PRAKTISCH UMGESETZT SEHEN wollen.
Diese Botschaft erhalten Sie, weil diese Ihre Unterschrift in Krisenzeiten wie jetzt doppelt so viel wiegt wie in spannungsfreien Perioden.
Wir wenden uns an Sie mit einer kurzen Information:
Wir haben in der ersten Etappe mit Ihrer Hilfe die erste Hälfte unseres Quorums erreicht und soeben um ein weiteres halbes Jahr verlängert, weil die politischen Spannungen unerträglich steigen – und auch deshalb jetzt erfolgreiche Websites diese Petition auf ihre Titelseite nehmen.

Nicht nur in Russland werden wir von den dortigen Friedensfreunden aufmerksam beobachtet.
In Deutschland zeigen die zahlreichen Einschränkungen unserer Kommunikation (ständige Mail-Störungen, Server-Blockaden, gelegentliche Telefonstörungen etc.), dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Völlig frei und unverbindlich möchten wir Ihnen die folgende Information zukommen lassen: Es gibt in Deutschland eine politische Kraft, die das umsetzt, wofür Sie sich mit Ihrer Unterschrift eingesetzt haben.
Wenn Sie dies interessiert, möchten wir Ihnen vorschlagen,
einmal hier: www.deutsche-mitte.de vorbeizuschauen.

Wir werden ab 2017 auch für Ihr Anliegen im Bundestag kämpfen – und wir sind die einzige politische Kraft in Deutschland:
– für ein solides Finanz- und Geldsystem ohne private Geldschöpfung und Zinsen,
– mit einem Parteiprogramm, das nach Bundesministerien geordnet ist,
o und gleichzeitig Wahl- und Regierungsprogramm ist,
o das alle Mitgliedern vor Partei-Eintritt voll unterstützen müssen,
– mit einem strikten Verbot von Koalitionskompromissen in der Satzung,
– mit klaren Lösungsvorschlägen für die Krisen: Ukraine und Zuwanderung,
– mit einem Verteidigungsprogramm, das weltweite Entspannung organisiert und fördert
o Deutschland aus der Schusslinie nimmt,
o und die Nato wieder zu einem Verteidigungsbündnis werden lässt,
– mit einer öffentlichen Kriterienliste für die Qualifikation von Bundesministern,
– mit einer glaubwürdigen und prominent besetzten Liste künftiger Minister.

Wir bringen Ethik in die Politik; wir sagen: regieren heißt dienen – nicht: herrschen.

Das Ganze noch einmal als Vortrag? Bittesehr: youtu.be/V1a54zE8QiE

Wir hoffen, wir haben Sie hier nicht über Gebühr in Anspruch genommen. Wir dachten, Sie ansprechen zu sollen, vielleicht gar zu müssen, weil die Zeiten so ernst und risikoreich sind, dass Schweigen sich verbietet.
Damit wünschen wir Ihnen einen guten Rutsch in ein neues und herausforderndes Jahr 2016, das Ihnen auf allen Ihren Wegen Liebe, Glück, Erfolg und Segen bringen möge.

Ihr Friedenskreis Deutschland – Christoph Hörstel

 

Noch mehr Uran-Waffen ab 2016? – Frieder Wagner im NuoViso Talk

Noch mehr Uran-Waffen ab 2016? – Frieder Wagner im NuoViso Talk

Veröffentlicht am 26.12.2015

Uran-Waffen gehören zu den gefährlichsten Waffen des modernen Kriegs. Zwar stehen sie hinter dem katastrophalen Schaden von Massenvernichtungswaffen wie Atombomben zurück, doch ihre strategische Bedeutung, die durch die NATO mit Hochdruck gefördert wird, und ihr verseuchendes Potential für ganze Regionen – Kindesmissbildungen und agressive Krebserkrankungen inbegriffen – machen sie zu einer großen Gefahr sowohl für die Regionen, in denen sie eingesetzt werden, als auch die ganze Welt, die durch die atmosphärischen Winde ebenso dieser Strahlung ausgesetzt wird.

Im NuoViso-Talk spricht Filmemacher und Grimmepreisträger Frieder Wagner mit Hagen Grell über die aktuellen besorgniserregenden Entwicklungen zum Thema Uran-Waffen. 2011, so Wagner, haben in der UN noch 155 Staaten für die Ächtung von Uran-Waffen gestimmt. Ein Verbot dieser Waffen scheiterte nur am Veto der USA, Großbritanniens und Frankreichs (Israel stimmte zwar mit Veto, aber ist nicht stimmberechtigt). Im Dezember 2014 dagegen stimmten nur noch 150 Länder für die Ächtung. Einige baltische Staaten enthielten sich und auch Deutschland.

Das, so Wagner, zeigt eine besorgniserregende Entwicklung auf. Denn nicht nur sprach außerdem Hans Rühle – Leiter des Planungsstabs im Verteidigungsministerium in den 1980ern und immernoch eine Person mit Einfluss – Ende April in der Welt am Sonntag davon, dass Deutschland Uran-Munition einsetzen müsse, um dem russischen T14 Armata Paroli bieten zu können, es fällt auch gleichzeitig mit der seit Juli 2014 angekündigten Fusion des deutschen Panzerproduzenten Krauss-Maffei Wegmann und des französischen Panzerbauers Nexter zusammen. Letzterer verwendet seit jeher Uran-Munition, und es besteht die große Gefahr, dass die neue Panzerschmiede daher auch Uran-Munition verwenden wird.

Die große Gefahr sei, dass die Giftigkeit dieser Uran-Munition, Uran-Granaten und Uran-Bomben ständig absichtlich oder aus Unwissenheit unterschätzt werde, erklärt Wagner. Es gab Wissenschaftler, die Aufträge für ihre Institute erwerben wollten und daher die Gefahr von Uran-Waffen vorsetzlich vertuschten. Auch Politiker, die die Karriereleiter nach oben steigen wollten, verfielen zu diesem Thema in Verharmlosung.

Fakt sei aber, so Frieder Wagner, dass die Gefahr sehr klar in Regionen abzulesen ist, in denen diese Waffen verstärkt eingesetzt wurden. Zum Beispiel starben von 700.000 US-Soldaten im ersten Golfkrieg 30.000 an Krebs, Leukämie und ähnlich aggressiven Erkrankungen, weitere 235.000 wurden arbeitsunfähig krank. Heute gibt es 30 Regionen im Irak, die verseucht sind und in denen missgebildete Kinder geboren werden, was besonders durch die großen Wüstenstürme verstärkt wird. Auch ist der Zwischenfall von Remscheid 1988 in Deutschland ein Beispiel, als ein US-Jagdbomber mit chemischen und Uran-Waffen an Bord in Remscheid abstürzte und in der Folge etliche Einwohner erkrankten und missgebildete Kinder geboren wurden.

Frieder Wagner ruft seine Kollegen und Ex-Kollegen in der Presse dazu auf, unbedingt die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen. Die Politik darf sich nicht länger einlullen lassen. Die Wissenschaft muss aufgefordert werden, die Wahrheit zu sagen. Eine ganz wichtige Rolle käme dabei auch Whistleblowern zu, die unbedingt geschützt und ermutigt werden müssen.
—————————————-­————————–

Noch mehr sehen als Anderswo? Besuche uns auf http://nuoviso.tv

Mit einem Premiumabo hast Du außerdem vollen Zugriff auf unseren Premiumbereich. Nur mit Deiner Unterstützung können wir weiterhin Filme und Videos produzieren, welche wir größtenteils kostenfrei zur Verfügung stellen.

Spenden via Paypal: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

Spenden via Überweisung:
NuoViso Filmproduktion
DAB Bank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Spende“

Quelle: Youtube/NuoViso.Tv

12. AZK – Migrationswaffe und Terrormanagement

12. AZK – Migrationswaffe und Terrormanagement – Europas Regierungen bedrohen ihre eigenen Völker

Veröffentlicht am 25.12.2015

Tabu-Thema: Der Holocaust und Unstimmigkeiten in der „klassischen“ Geschichte

 Vorwort zum Tabu-Thema – Holocaust:

Da dieses komplexe Thema nicht mal eben neben bei erörtert werden kann, werden diesem Beitrag weitere folgen bzw. wird der Beitrag Stück für Stück erweitert.
Ziel dieser geschichtlichen „Faktengegenüberstellung“ soll eine ungefilterte und unzensierte Betrachtung zwischen der Geschichte, wie sie gelehrt wird sein und den umstrittenen Gegenargumenten von Zeitzeugen, wie z.B. Frau Ursula Haverbeck.

… vielecht doch noch ein paar eigene Worte bevor es in die Berichterstattung geht:
Ich selbst habe zu der betreffenden Zeit nicht gelebt, hatte bislang leider nur einige male einen direkten Kontakt in Form eines Gespräches (Dialog) mit Zeitzeugen und habe mich auch zur Schulzeit nur bedingt bis garnicht über das Mindestmaß an Wissen, welches für die Schule wichtig war informiert.
Es liegt mir auch fern, Äußerungen oder Behauptungen aufzustellen und diese als „die Wahrheit und nichts als der Wahrheit“ zu „verkaufen“. Vielmehr möchte ich das niederschreiben, was mir in den Medien, der Presse und auch in der allgemeinen Diskussion fehlt – eine unvoreingenommene bedingungslose Gegenüberstellung der beiden Holocaust-strittigen Seiten.

Was ich jedoch berichten kann, sind meine Eindrücke und Erfahrungen, die ich während der Schulzeit und auch im allgemeinem Leben sammeln durfte.
Lasse ich also meine Gedanken Revue passieren, so kann ich mich erinnern, dass seit dem ich denken kann die einheitliche Grundmassage übermittelt wurde, dass wir, die „deutschen“ bzw. unsere Vorfahren schrecklich böse waren, und auch wir und unsere Nachkommen uns noch für den Massenmord schlecht fühlen sollen. Somit war klar, dass ich als Knabe, geboren in Preussen, also ein deutscher nicht Stolz auf mein Land sein bräuchte. Sicherlich hatte man auch mitbekommen, dass alle anderen angrenzenden Länder sowie die Länder, die der Eurasischen Erdplatte nicht angrenzen sehr wohl stolz auf ihr Land sind und dieses auch offen Kund tuen.
Dies spiegelte sich rückblickend auch auf verschiedene Bereiche wieder. Beispielsweise wunderte ich mich, dass es an Restaurants viele Italiener, Griechen, Chienesen oder Inder etc. jedoch sah ich äußerst selten ein Lokal für deutsche Küche. Nicht das mich das gestört hätte – schließlich gab es deutsche Küche daheim. Aber auch in der Musikbranche wurde in meiner Jugend immer mehr deutlich, dass englische sprachige Musik immer mehr in den Vordergrund rückte, Filme sowieso immer gleich als „mmhhh is nen deutscher Film wa?“ erkannt wurde und somit quer durch die Bank für mich den Eindruck entstand, dass der Großteil den Gedanken stolz auf das Vaterland zu sein verdrängt hatte. Klar, zu der Zeit hätte ich nicht gewusst, was ich sagen solle, wäre die Frage aufgekommen, ob es etwas gibt, auf das ich nun als deutscher stolz sein kann – und wenn, was?!
Später, nach dem ich einige Gespräche mit meinen Großeltern hatte und ich mir meiner Staatsangehörigkeit etwas mehr bewusst wurde, wusste ich, dass die deutschen wohl für ihre hochwertige Arbeit – egal aus welchem Bereich, ob Industrie, Forschung, Technik etc. bekannt waren und für ihre genauigkeit sowie pünktlichkeit.
Nun hatte ich also etwas, falls jemand fragen würde… Jedoch hatte ich mich mit diesen genannten Eigenschaften genauso wenig identifiziert, wie mit den geschichtlich dargelegten, allgemein bekannten Gräueltaten von Adolf HItler und seine Gleichgesinnten – nach erzählungen – krankhaft judenhassenden, größenwahnsinnigen Massenmörder.

Für mich war dieses Geschichtliche Thema ebenso ungreifbar und nur bedingt spannend/ interessant, wie fast alle anderen Geschichtlichen Schulfächer. Eher lag mir der künstlerische, aber vor allem der musikalische Bereich sowie Mathematik und Physik. Das war greifbar.
Es ging also in Geschichte im großen und ganzen bezogen aufs Thema um einen Wahnsinnigen, geisteskranken Meschen aus Östereich, der es mit einer List geschafft hat, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um dort seinen unglaublich starken Hass auf Juden gemeinsam mit dem deutschen Volk in Form eines Weltkrieges auszuleben. Das deutsche Volk hatte also entweder den Judenhass schon vorher in sich und hat nur auf einen „Führer“ gewartet, oder ein Mann hat alle Bürger des damaligen 2. deutschen Reiches mit dem Gedanken „infiziert“ einen Weltkrieg vom Zaun zu brechen.

Es wurde von Massenvernichtungslagern, Konzentrationslagern und Gaskammern sowie von Massengräbern, Folter, wahllose Erschießungen, Massen-Transorte der vielen vielen, Millionen Juden geredet.
Die Zahl an sich war für mich damals immer unvorstellbar. – über 6.000.000 in Worten: Sechsmillionen Juden haben die Nazis ihrer Zeit, also in den Jahren von 1933 -1945, also in Summe in 12 Jahren umgebracht. – Unfassbar! – wie ich finde. Einfach nur krass!

Eine Frage nach dem „wieso“ und „warum“ konnte ich mir selbst nicht mal im Ansatz beantworten und somit wurde nicht weiter darüber nachgedacht. Ist schließlich eh passiert und so fernab meiner damaligen Vorstellungskraft, dass mich nicht weiter tangiert hat.

Das aller erste mal, wo ich in der Öffentlichkeit andere Leute mit einer Deutschlandfahne gesehen habe, war ein damaliges Fußballereigniss. EM oder WM… Ich habe mich nie für diesen Sport interessiert (höchstens mal mit Freunden ein paar Bälle kicken), jedoch war ich so überrascht und begeistert von den vielen Menschen, die gefühlt von jetzt auf gleich Ihren Stolz aufs eigene Vaterland wiederentdeckt haben und dies auch noch offen und ohne Scharmgefühl herausposaunen. Ich habe mich „anstecken“ lassen und es tat derzeit irgendwie gut, das erstemal ohne Bedenken eine Deutschlandfahne zu schwenken. Viel mehr noch, mit dem Auto durch Berlin zu fahren, überall die friedlichen Mesnchen zu sehen, die anscheinend genau das selbe fühlten und es schien, als hätten alle nur darauf gewartet entlich mal wieder „DEUTSCHLAND“ jubeln zu „dürfen“.
Auch nachdem der große Hype vorüber war, freute es mich, dass einige Leute ihr Fahne direkt am Fenster, am Auto oder sonst wo hängen lassen haben.

Ich hatte also unbemerkt, nebenbei noch etwas gefunden, was die vielzahl der Deutschen stolz und froh macht. Mal abgesehen davon, dass die deutsche Nationalmannschafft nicht ausschließlich aus deutschen besteht und sich mir die Frage stellt, ob dies ein Spielerischer „Schachzug“ der Trainer und Manager war oder die freie Entscheidung der einzelnen Spieler ein deutscher Staatsbürger zu werden…

Auch nach der Schulzeit wurde einem in den verschiedensten Bereichen des Lebens immer wieder klargemacht, dass die deutschen, wegen ihrer Vergangenheit auch so viele Jahre nach dem Kriegsende, vorsichtig sein müssen mit unseren Äußerungen und komme was wolle, wir müssen gegen die anscheinend weiterhin in vereinzelten Gruppen vernetzten Nazis vorgehen.
Dazu muss ich sagen, dass obwohl ich in einem Stadtteil von Berlin groß geworden bin, wo es hieß, dort gäbe es eine Gruppierung von Nazis bzw. Neonazis, ich niemals, egal zu welcher Uhrzeit und zu welchem Tag, irgendwelche Probleme mit Rechtsradikalen hatte oder geschweigedenn „Faschos“ gesehen hätte.

Schon damals war mir klar, dass ein echter Nazi mit sicherheit nicht der ist, den die Medien zeigen – ein glatzköpfiger, grimmig schauender Typ mit Bomberjacke und Springerstiefel, sondern eher die unscheinbaren „Anzugträger“, die in hohen Positionen sitzen. Die Schlägerglatzen würden nur die „Aufträge“ der in den Führungspositionen sitzenden wirklichen gefährlichen Nazis ausführen. – So dachte ich –

Das ganze weitgreifende Thema wurde von mir und allen, die ich kenne „geschluckt“ und ich kenne niemanden, der diese Thematik auch nur ansatzweise in Frage stellen würde.

Ich würde wie oben bereits erwähnt mir auch zur heutigen Zeit, Ende des Jahres 2015 n.Chr. nicht anmaßen, dieses Thema in Frage zu stellen.
Nun habe ich den unten zu findenen Beitrag von einer alten dame gesehen und habe mich einfach mal darauf eingelassen und mir ihre Geschichte aufmerksam angehört.
Dazu muss ich erwähnen, dass ich im allgemeinen sehr sehr kritisch geworden bin, mit den Dingen, die einem Erzählz werden… und so stellte ich mir selbst die Frage:

Ist es möglich, dass an der Darlegung der alten Dame, die Ihrer Zeit das miterlebt hat, wovon die meisten Menschen reden, ein Teil davon wahr ist?

Welche Ambitionen sollte Frau Haverbeck haben, sich eine solche Lüge auszudenken? – wo doch eine der deutschen Tugenden auch die Ehrlichkeit war oder evtl. auch noch ist –

Ähnliche Aussagen habe ich ja auch schonmal irgendwo anders aufgeschnappt. Sind die Menschen die diese Ansicht vertreten einfach nur Nazis, die die Wahrheit nicht akzeptieren können und daher bis aufs Verderben eine Lüge aufrecht erhalten? So wollen die Medien es den Leuten ja weis machen…

Also lasse ich mich einmal darauf ein und vergeleiche die Daten mit den, die uns gelehrt wurde und uns auch weiterhin gelehrt wird.

Auffällig dabei ist, wie die Medien und deren mächtiger Meinungsapparat darauf reagieren. Das habe ich nun in der Vergangenheit auch schon in anderen Bereichen beobachten können. Dies waren Bereiche, wo der Großteil der Menscheit manipuliert wurde, um ein großes wichtiges Ereignis zu vertuschen (z.B. der 11. September etc.).

Warum lässt man sich denn nicht auf eine Sachliche Diskussion mit der Frau ein und vergelicht die Fakten?

und damit meine ich nicht die „Fakten“ die in den Geschichtsbüchern stehen. Denn das sind für mich keine Fakten! – Denn die Geschichte schreibt immer der Sieger. Man kann sich ja vorstellen, dass der Sieger natürlich alles so niederschreibt, dass er möglichst gut dabei dargestellt wird und der Verleirer als „Böser“.

Ausgehend von dieser Erkenntnis weiß ich momentan überhaupt nicht mehr, was ich noch vom dem glauben soll, was uns alles so gelehrt wurde. Vieleicht stimmt das alles nicht. Wissen können wir es nicht. Wir waren nicht dabei, haben es nicht erlebt, es nicht gesehen oder Live vor Ort mitbekommen. Wir können es glauben oder nicht glauben. Aber wissen können wir, die Generation seit 1950 bis heute es nicht.

Viele Leute verwechseln Glauben und Wissen oft unbewusst miteinander.
Dazu ein beispiel, das mir ein alter Freund mal gesagt hatte:

Wenn du eine Kugel auf den Tisch legst der eine Neigung hat, du die Kugel los lässt und diese dann in Richtung der Tischkante rollt, was denkst du wird am Ende des Tisches passieren?
Meine Antwort war: Sie wird herunter fallen. Das ist doch wohl klar!
Ich war auch der Meinung, ich wisse, dass es so ist, denn das entspricht der Logik und den Gesetzen der Schwerkräfte…
Jedoch hatte ich Unrecht. Denn ich konnte lediglich glauben, dass die Kugel herunter fallen würde. Wissen könnte ich es erst, wenn es bereits passiert ist.
(weiter gedacht bleibt die Frage, ob die Kugel tatsächlich runtergefallen wäre, oder ob genau dies nur passiert wäre, weil mein Verstand dies als logische Schlussfolgerung angesehen hätte…)

Zu der Geschichte mache ich mir dies zu nutze, wie ich es auch schon bei anderen schier unmöglich geglaubten Dinge gehandhabt habe. Ich stelle mir die Frage:

Wer hat einen Nutzen aus dieser Situation? Wer Profitiert bei dem ganzen? und macht das ganze evtl. einen Sinn…

Ist es nicht seltsam, dass Menschen, die nicht zu der Zeit dabei waren, dieser Frau Haverbeck erzählen wollen, was tatsächlich passiert ist und sie als Lügnerin dargestellt wird?

Für mich persönlich ist sie solange keine Lügnerin, bis man ihr das Gegenteil beweist.

Mich würde interessieren, ob es weitere Zeitzeugen gibt, ob diese vieleicht bereits miteinander gesprochen haben oder bereit wären dies zu tun, ob es evtl. in der Vergangenheit bereits Leute gab, die erzählt  haben, was passiert ist, die vllt. plötzlich verstorben sind und schlussendlich wer genau an der aufrechterhaltung der „Mainstream-Story“ interessiert ist und dies mit unglaublicher Rückendeckung durchsetzt.

Oder aber aus welchem Grund alle „Holocaust-Leugner und Leugnerinnen“ sich diese detailierte Lüge deckungsgleich ausdenken, ohne sich absprechen zu können.

Fortsetzung folgt…

Zur Gedankenstütze für all diejenigen, die in Geschichte auch nicht so gut aufgepasst haben, findet ihr hier die Zeittafel der deutschen Geschichte:
Zeittafel: Deutsche Geschichte von 742 – 2004

Hier findet ihr mehr Infos zumm Holocaust, eine Definition des Begriffes und die genauere Betrachtung der der Opferanzahl: Was genau wird als Holocaust bezeichnet?


Ursula Haverbeck

Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte

Ursula Haverbeck:„Den Holocaust gab es nicht“

Mehrfach wurde sie wegen Volksverhetzung verurteilt: Für Ursula Haverbeck hat die Massenvernichtung der Juden nicht stattgefunden. Damit geht sie ganz offen um – auch im Panorama-Interview.

Hier findet ihr die Webseite von Ursula Haverbeck: http://ursula-haverbeck.info


ARD:Plattform für Holocaust-Leugner?

von Robert Bongen

„Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte“, sagt Ursula Haverbeck. Für sie hat die Massenvernichtung der Juden nicht stattgefunden. Die rüstige 86-Jährige gilt unter Rechtsextremisten als die Ikone des Geschichtsrevisionismus. Regelmäßig tritt sie auf Veranstaltungen auf, um ihre kruden Thesen zu verbreiten. Und damit geht sie mittlerweile ganz offen um – auch im Panorama-Interview. In Auschwitz habe es keine Gaskammern gegeben, die Leichenberge gefälscht, die sechs Millionen Toten eine Lüge. Die verqueren Gedanken Haverbecks sind kaum zu ertragen.

Doch Haverbeck hat viele Anhänger. Die „Holocaust-Lüge“ existiert seit dem Ende des Holocausts, und die Zahl der Anhänger wird nicht geringer. Die bisherige Ausblendung dieses Phänomens in den seriösen Medien hat ihnen nicht geschadet, im Gegenteil: Man konnte sich als wehrloses Opfer e ines übermächtigen Zensursystems gerieren. Holocaust-Leugner setzen also geradezu auf den Viktimisierungseffekt: Sie wären danach die eigentlichen Opfer. Ihre „Wahrheiten“ seien halt nicht zu widerlegen. Dabei sind die Lügen der Holocaust-Leugner zwar endlos, aber meist recht plump und leicht zu widerlegen. Wenn man ihre Lügen also nicht thematisiert, dann kann man sie auch nicht bekämpfen. Wir dokumentieren deshalb hier das Interview mit Ursula Haverbeck – auch um zu zeigen, dass wir in unserem Beitrag nicht manipuliert haben.

Volksverhetzerin Haverbeck: „Den Holocaust gab es nicht“

Mehrfach wurde sie wegen Volksverhetzung verurteilt: Für Ursula Haverbeck hat die Massenvernichtung der Juden nicht stattgefunden. Damit geht sie ganz offen um – auch im Panorama-Interview.

Haverbeck war sich bewusst, dass sie sich mit einigen ihrer Aussagen strafbar macht. Mehrfach wurde sie bereits wegen Volksverhetzung verurteilt. 2003 verkündete sie auf der Wartburg in Eisenach auf einem Plakat „Den Holocaust gab es nicht“. Schon 1963 hatte Haverbeck gemeinsam mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann Werner, einem ehemaligen Mitglied der NSDAP-Reichsleitung, das Schulungszentrum „Collegium Humanum“ im westfälischen Vlotho gegründet. Regelmäßig traten dort Rechtsextremisten auf. 2008 wurde der lange Zeit sogar als gemeinnützig anerkannte Verein vom Bundesinnenministerium verboten, da er sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland richte und durch fortgesetzte Leugnung des Holocaust gegen geltendes Recht verstoße.

Trotzdem gibt es weiterhin Menschen in diesem Lande, die die Gräueltaten des Nazi-Regimes in Frage stellen. Umso wichtiger ist, dass diese Leugner nicht im Verborgenen agieren, sondern dass dies in der Öffentlichkeit thematisiert wird – auch wenn man sie freilich nicht überzeugen kann. „Wie soll man Leute überzeugen, die keine Fakten akzeptieren wollen?“, sagt dazu die Auschwitz-Überlebende Eva Mozes Kor im Panorama-Interview. Und die Antwort gibt ausgerechnet einer der Täter, der frühere SS-Mann Oskar Göring: Die, die den Holocaust leugnen, seien „unrettbar verloren“.

Weitere Informationen

23.04.15 | 21:45 Uhr

Die verqueren Gedanken der Ursula Haverbeck

Vernichtungslager? Holocaust? Gaskammern? „Man kann doch nicht erwähnen, was es nicht gab“, sagt Ursula Haverbeck, mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt.  | video (01:51 min)


Appell an die deutsche Jugend Ursula Haverbeck

Veröffentlicht am 30.08.2014

Ursula Haverbeck (*1928) spricht zur Jugend!

Buch: Das jüdische Jahrhundert von Yuri Slezkine (ISBN 9783525362907)

»Die Rolle, die Juden seit Kriegsende im politischen Prozeß der Vereinigten Staaten spielen, ist — verglichen mit allen anderen nichtjüdischen politischen Gemeinwesen — historisch gesehen einzigartig in der Welt.« — A.a.O. S. 350

»In einer Welt ohne Gott sind das Böse und das Opfersein die einzigen Absoluta. Der Aufstieg des Holocaust zu einem transzendentalem Begriff führte dazu, daß die Juden zum auserwählten Volk unseres neuen Zeitalters wurden.« — A.a.O. S. 351

Aufgenommen am 17. Mai 2014 in Pulheim, im Anschluss folgte ihr Zeitzeugenvortrag: http://bit.ly/UswhS9


Haverbeck : 10 Monate Haftstrafe! (12.11.15)
Veröffentlicht am 13.11.2015

Die Risiken des risikolosen Kriegs

Die Risiken des risikolosen Kriegs

Geheime Papiere aus dem US-Sicherheitsapparat belegen, dass Drohnenkriege noch schmutziger sind als angenommen. Und in Zukunft werden Kriege vielleicht mit völlig autonomen Roboterwaffen geführt.

Von Markus Spörndli

«Es ist wunderbar», sagte Daniel Ellsberg neulich gegenüber dem britischen «Guardian». Ellsberg hatte 1971 geheime Pentagon-Papiere geleakt und so dafür gesorgt, dass die US-Öffentlichkeit über die wahren Ziele und den problematischen Verlauf des Vietnamkriegs informiert wurde. Vierzig Jahre lang habe er auf Chelsea Manning gewartet, die Soldatin – dank ihr konnten US-Kriegsverbrechen im Irak belegt werden. Drei weitere Jahre habe er auf Edward Snowden gewartet – den früheren Regierungsangestellten, der 2013 geheime Dokumente zu US-Überwachungsprogrammen dem damaligen «Guardian»-Journalisten Glenn Greenwald übermittelte.

Und nun die anonyme Person aus US-Geheimdienstkreisen, die geheime Papiere zum militärischen Einsatz von Kampfdrohnen geleakt hat. Am 15. Oktober publizierte die Website «The Intercept», hinter der wiederum Greenwald steht, die «Drone Papers»: einzelne Dokumente und dazu acht analytische Artikel. «Es ist wunderbar, dass jemand die Wahrheit über diese Verbrechen erzählt», präzisierte Ellsberg im «Guardian». Snowden schrieb per Twitter, dies sei «die wichtigste nationale Sicherheitsgeschichte des Jahres». Schweizer Medien war sie allerdings kaum ein Wort wert.

Auf zehn Tote ein Terrorist

Dank der neusten Enthüllung wird klar, dass eine zentrale Rechtfertigung für Drohnenangriffe falsch ist. Sie hatte den US-Präsidenten Barack Obama wahrscheinlich dazu gebracht, die Drohnenprogramme massiv auszubauen. Nach seinen friedfertigen Wahlkampfbotschaften und dem Erhalt des Friedensnobelpreises stand Obama unter Druck, die Funktion als Oberkommandierender der US-Streitkräfte möglichst friedvoll auszuüben. Mit Kampfdrohnen, so die zentrale Rechtfertigung, könnten hochrangige Terroristen gezielt angegriffen werden, ohne dass dabei US-SoldatInnen und die lokale Zivilbevölkerung zu Schaden kämen.

Tatsächlich sind die Drohnenprogramme gut für die SoldatInnen, die in einer Kommandozentrale sitzen, statt auf einem Schlachtfeld ihr Leben zu riskieren. Für die lokale Bevölkerung gilt dies jedoch nicht. Eine nun auf «The Intercept» veröffentlichte interne Statistik des US-Militärs zu den Drohnenangriffen, die vom 1. Mai bis zum 15. September 2012 im Nordosten Afghanistans ausgeführt wurden, zeigt: In 27 «Operationen» wurden 19 Menschen getötet, die zuvor als «Ziele» definiert worden waren. Die interne Statistik errechnet daraus eine Erfolgsquote von siebzig Prozent.

Dieselbe Statistik weist jedoch auch 155 «EKIA» aus. Als solche «Enemies Killed In Action» werden sämtliche durch Angriffe getöteten Menschen bezeichnet, die nicht den US-Streitkräften angehören. Das heisst: Neben den 19 getöteten «Zielpersonen» (im Militärjargon «Jackpot» genannt) wurden mindestens 136 andere Menschen in den Tod gerissen. Die Treffsicherheit der Drohnenangriffe betrug somit zwölf Prozent. Oder andersrum: Fast neun von zehn Drohnentoten waren nicht geplant.

Kein Interesse an Informationen

Die geleakten Dokumente zeigen zudem auf, dass der US-Präsident jede Entscheidung, jemanden als «Ziel» zu definieren, abnicken muss, aber nicht jeden Angriff. Der Präsident spricht quasi ein Todesurteil, das vom Militär oder vom Geheimdienst dann innerhalb von sechzig Tagen vollstreckt werden kann. Als Kriterium dafür gilt, so sagte es Obama 2013 öffentlich, dass «tödliche Gegenterrorismusaktionen» auf Personen beschränkt seien, die eine «anhaltende, unmittelbare Bedrohung für das amerikanische Volk» darstellten und «nicht gefangen genommen werden» könnten. Ein Angriff werde auch nur ausgeführt, wenn «fast sicher» keine ZivilistInnen zu Schaden kämen.

Für die meisten KriegsvölkerrechtlerInnen waren solche Kriterien schon immer viel zu schwammig und juristisch nicht haltbar. Die geleakten Dokumente legen nahe, dass sie zudem höchst beliebig angewandt werden. In einer internen Pentagon-Studie wurde bemängelt, dass nicht mehr Topterroristen festgenommen werden. Denn eigentlich sollten diese auch aus militärischen Interessen nicht einfach liquidiert werden, weil sie lebendig entscheidende Informationen für den «Kampf gegen den Terror» liefern könnten.

Dieselbe Pentagon-Studie konstatiert auch, dass «relativ wenige hochrangige Terroristen die Kriterien erfüllen, um als Ziel zu gelten». Gemäss der Studie gab es Ende Juni 2012 im Jemen 16 «autorisierte Ziele». Trotz dieser geringen Zahl und obwohl die USA im Jemen keine Konfliktpartei waren, flogen die US-Streitkräfte dort in den Jahren 2011 und 2012 mindestens 54 Angriffe mit Drohnen. Dabei kamen mindestens 293 Menschen ums Leben, darunter 55 ZivilistInnen.

So wird klar, dass nur ausnahmsweise versucht wird, hochrangige Terrorverdächtige festzunehmen – weil dies Bodentruppen erfordern würde, die sich in Gefahr begeben müssten. Und es liegt nahe, dass mit den Drohnen nicht ausschliesslich die «autorisierten Ziele» angegriffen werden.

Ein Teil «der schlechten Ausbeute» und der «Kollateralschäden» ist allerdings auch damit zu erklären, dass es oftmals nur ungenügende Informationen gibt, um die «Ziele» genau zu orten. Denn die meisten Angriffe beruhen ausser auf Informationen von Spionageflugzeugen auch stark auf elektronischen Signalen, insbesondere von Mobiltelefonen. Und Letztere sind notorisch ungenau, besonders in infrastrukturarmen Gegenden wie am Hindukusch, in Somalia oder im Jemen.

Ein Vorgeschmack auf die Roboter

Die «Drone Papers» lassen erahnen, was noch auf die Menschheit zukommen könnte. Denn die ethischen und juristischen Fragen, die unbemannte Luftfahrzeuge aufwerfen, werden sich durch den Trend hin zu Roboterwaffen noch verstärken. Solche autonomen Waffensysteme (Lethal Autonomous Weapons Systems, kurz LAWS) können nach ihrer Aktivierung selbstständig Ziele ausfindig machen und – ohne weitere menschliche Entscheidung – blitzschnell unter Beschuss nehmen. Mehrere Länder sind dabei, LAWS zu entwickeln. Die USA etwa bauen ein autonomes Flugzeug, das fast Überschallgeschwindigkeit erreicht. Und Israel produziert und verkauft bereits eine Drohne, die selbstständig all jene Radarsysteme bombardieren kann, die in ihrer Datenbank nicht als «befreundet» definiert sind. Ziel der EntwicklerInnen ist es, mehrere Teilsysteme auf dem Land, in der Luft und unter Wasser umfassend zu vernetzen.

Noel Sharkey, emeritierter Professor für künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität Sheffield, schätzt die Gefahren durch autonome Waffensysteme als mindestens so gross ein wie durch Atom- oder Chemiewaffen. Er startete deshalb 2013 eine internationale Kampagne, um sie auf Uno-Ebene zu verbieten (siehe WOZ Nr. 22/2013).

«Die geleakten Dokumente zeigen, dass die USA neue Techniken nutzen, um grenzenlose Kriege ohne Risiko für die eigenen Truppen zu ermöglichen», sagt Sharkey. «Gemäss diesem Trend werden auch autonome Waffensysteme eingesetzt werden, sobald sie ausgereift sind.»

Dank Sharkeys Kampagne ist innerhalb der Uno das Bewusstsein für die Gefahren von LAWS gestiegen. «Inzwischen ist vielen Experten klar, dass dadurch die globale Sicherheit gefährdet ist», sagt Sharkey. «Man muss sich nur vorstellen, dass zwei feindliche, geheim programmierte LAWS aufeinandertreffen. Niemand kann vorhersehen, wie die Systeme aufeinander reagieren werden – und das bei Hochgeschwindigkeit.»

Neben den 56 NGOs der Kampagne unterstützen nun auch erste Staaten das Bestreben, das Thema in ein Gremium von RegierungsexpertInnen zu tragen – darunter die Schweiz, wie das Aussenministerium auf Anfrage bestätigt. «Ich glaube, wir werden innerhalb zweier Jahre einen internationalen Vertrag haben», sagt Sharkey. Das erscheint arg optimistisch, vor allem weil sich die wenigsten Staaten für ein Verbot einsetzen. Aber vielleicht helfen dabei ja die «Drone Papers».

Quelle: the drone papers

Putin macht Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise

Putin macht Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise

Putin macht Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise

Putin macht Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise

Sonntag, 06 September 2015 21:02 geschrieben von  Rüdiger Dietrich

Flüchtlingskrise war US-induziert und absehbar!

Magdeburg – Der Präsident der russischen Föderation äußerte sich mit interessanten Bemerkungen zum Thema Flüchtlingsproblematik, deren Ursachen und vor allem grundsätzlicher Voraussetzungen zu deren perspektivischer Lösung. Dabei machte Wladimir Putin klar, daß das Einsetzen der gegenwärtigen Flüchtlingswelle alles andere als überraschend sei, sondern vielmehr von der westlichen Politik geradezu provoziert wurde. Hauptursache sei die westliche Interventions-Politik im Nahen Osten, angeführt von den USA , denen die EU im blinden Gehorsam folgte, wobei letztere nahezu ausschließlich vom Flüchtlingszustrom betroffen sind, obwohl die USA die maßgebliche Rolle bei der Destabilisierung der Region einnehmen. Europa bezahle derzeit den Preis für Entscheidungen, die es nicht einmal selbst getroffen hat. Die größte Schwachstelle der westlichen Außenpolitik macht der russische Präsident in der Auferlegung ihrer eigenen Standards weltweit aus, ohne dabei im geringsten die historischen, religiösen sowie nationalen und kulturellen Charakteristiken bestimmter Regionen in Betracht zu ziehen.

Den einzigen Weg den Flüchtlingszustrom nach Europa zu beenden, sieht Putin darin, den Menschen zu helfen, ihre Probleme vor Ort zu lösen, wozu es als erstem Schritt unerläßlich sei, terroristische Strukturen aufzulösen, um wieder funktionsfähige Staatswesen entstehen zu lassen. Hierfür empfiehlt Wladimir Putin die Schaffung einer „gemeinsamen Front“ zur Bekämpfung der dschihadistischen Terrororganisation „Islamischer Staat“. Jedoch betont der russische Präsident vor einer Wiederholung früherer Fehler warnend, daß der Wiederaufbau  der Staatlichkeit in den Ländern, die derzeit unter der Herrschaft des IS leiden, nur mit vollem Respekt für die Geschichte, Kultur und lokale Traditionen erfolgen könne. Dieser Logik folgend implizieren Putins Pläne einer Anti-Terror-Allianz ausdrücklich die Beteiligung der syrischen Armee, was jedoch den Plänen der USA zuwiderläuft, die nach Saddam Hussein im Irak und Muammar al-Gaddafi in Libyen gegenwärtig den Sturz des gewählten syrischen Staatsoberhaupts Baschar al-Assad zum Ziele haben.

Wie mehrere internationale Medien berichteten, hat Russland bereits eine Militärbasis für etwa tausend russische Soldaten nahe Damaskus eingerichtet, von dort aus sie Luftschläge gegen den IS führen wollen. Es ist bekannt, dass Russland die amerikanische Einmischung in innerstaatliche Angelegenheiten im Nahen Osten seit jeher missbilligt, und darin nur das Bestreben einer Ausweitung der amerikanischen Einflusssphäre sieht. Ein verstärktes Engagement Russlands in dieser Region könnte seitens den USA auch als ein empfindlicher Prestigeverlust gesehen werden. Bisherige Gespräche zwischen den beiden Außenministern Kerry und Lawrow sollen Ende des Monats auf der UN-Vollversammlung in New York fortgesetzt werden.

Quelle: derfflinger.de