Was Merkel den Opfern verschweigt – Akte „4U9525“


UNERTRÄGLICH…

Nur so kann ich die derzeitige BILD Hetze und deren Gefolge an Schreiberlingen und Moderatoren in den etablierten Medien persönlich beschreiben. Einen Menschen OHNE BEWEISE, nur aufgrund einer Vermutung einen brutalen Massenmord anzudichten und damit eine ganze Familie zu zerstören, das können nur wahrhaft kranke Geister tun. Ich kann an dieser Stelle nur hoffen, dass all diese menschenverachtenden Schmierfinken irgendwann dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Eine kollektive Hetzjagd ist derzeit im Gang, angeführt von der Reichsverweserin Merkel, die hier schamlos und bewusst aus reinen Finanzkalkül den Hinterbliebenen der Opfer frech ins Gesicht lügt und lässt ernsthafte Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der ihr folgenden Massen wieder einmal zu.

Ich möchte nicht erneut meinen Fragenkatalog wiederholen, aber zwei interessante Fakten anführen, welche die offizielle Version stark anzweifeln lässt. Warum ich bereits am Ereignistag meine Zweifel hatte und den genannten Beitrag mit meinen Fragen schrieb, hatte folgenden Hintergrund:

Timeline Screenshot

Laut den offiziellen Medien und der Flugaufsicht, stürzt die Germanwings Maschine also um 10:37 Uhr ab. Dies wird später mehrfach auch von Seiten der Staatsanwaltschaft aus Marseille bestätigt. Einige Fachleute sprechen sogar von einem späteren Zeitpunkt und einer noch längeren Sinkflugphase. Aber bleiben wir hier bei der offiziellen Version. Den ersten Artikel, über den ich vom Absturz der Germanwings Maschine überhaupt erfahren habe, war dieser hier aus dem Handelsblatt, welches zu meiner tägliche Lektüre gehört:

Handelsblatt Screenshot

Ich erfahre also aus einem über jeden Zweifel erhaben Blatt um genau 10:48 Uhr von dieser Tragödie. Das entspricht genau 11 Minuten nach dem Absturz. Im weiteren Text dazu wird ausgeführt, das der französische Präsident Hollande davon ausgeht, dass es KEINE ÜBERLEBENDEN gibt! Und spätestens an dieser Stelle rumorte es gewaltig in meinem Magen. Wie kann es sein, dass überhaupt jemand, selbst wenn es sich um den Präsidenten von Frankreich handelt, bereits 11 Minuten nach dem Unglück/ Unfall eine Pressekonferenz abhalten kann, die dann ins Deutsche übersetzt bereits in den etablierten Medien geschrieben erscheint. Das ist mir einfach zuviel Geschwindigkeit. Wer hat hier wann genau die Pressekonferenz organisiert und wie konnten in so kurzer Zeit bereits ALLE wichtigen Medien vor Ort sein, um den Worten Hollande´s zu folgen?!

Viel Wichtiger ist jedoch dabei die Frage, woher Hollande bereits wußte, dass es KEINE ÜBERLEBENDEN gab?! Jeder seriöse Ermittler würde das erst nach Abschluss der Bergungsarbeiten behaupten. Wir alle kennen die Geschichten von Flugunglücken, Bergwerkskatastrophen und Tornado-/Flutwellenopfern, die teilweise noch Tage später gerettet oder gefunden worden. Nichts hier; der Präsident lässt bereits wenige Minuten nach der Katastrophe keinen Zweifel mehr zu, dass es Überlebende geben könnte. Noch merkwürdiger erscheint die ganze Angelegenheit, wenn man dann das offizielle Facebookprofil von Germanwings im Auge hat, welches ich natürlich gleich aufsuchte. Was sahen wir dort:

Screenshot Facebook Germanwings

Germanwings und Lufthansa wussten auch 1 Stunde nach dem Vorfall, um genau 11:49 Uhr immer noch nicht, was wirklich passiert war! Wie kommt es dann zu der “gesicherten” Aussage des französischen Präsidenten? Und während Angela Merkel bereits die Reisevorbereitungen traf, erschien dann erst 13:27 Uhr die offizielle Bestätigung der offiziellen Airline:

Offizielle Bestätigung von Lufthansa und Germanwings auf Facebook

Es dürfte doch an dieser Stelle klar werden, das hier von offizieller Seite nicht mit der Wahrheit gearbeitet wird. Da dann sehr schnell innerhalb von nur 48 Stunden (ich gehe jetzt bewusst nicht mehr auf die hohe Anzahl weiterer Ungereimtheiten der folgenden Tage ein) ein “Täter” als “Alleinschuldiger” präsentiert wurde, musste ich erneut auf mein Bauchgefühl hören, welches sich zwangsläufig in meinen Gedankengang einmischte und mir zuflüsterte, “LEE HARVEY OSWALD“. Mensch klar, da war doch noch was. Ein Präsidentenattentat bei dem innerhalb weniger Stunden der “Alleinverantwortliche” “gefunden” wurde und dieser sich im Nachhinein von allen Medien “bewiesen” als “abscheulicher kranker Mörder” dargestellt wurde, der als “Alleingänger” mit “psychologischen Auffälligkeitsmerkmalen” medial fertig gemacht wurde. Leider stellte sich im Nachhinein heraus, dass alle sogenannten “Beweise” gefälscht waren und dieser Mann ein Bauernopfer im großen Spiel der Mächtigen war.

Natürlich sehe ich jetzt schon wieder die Kommentare an mich, ich wäre ein Verschwörungstheoretiker und die böse USA sei meiner Meinung nach wieder schuld. Ich kann Euch beruhigen; NEIN, nicht die USA sind Schuld und NEIN, es waren bestimmt keine Aliens oder Ufo´s! Wer könnte den Nutzen aus der Vertuschungsaktion und der Lügen um den Absturz der Germanwings Maschine haben?

Denken wir einfach und logisch und begeben uns in den Fachbereich der bereits bewiesenen Fakten. Was wäre denn, wenn es kein Selbstmord oder Attentat des Co-Piloten war? Was, wenn es einfach wirklich “nur” ein Unfall gewesen ist. Was wir vom ersten Augenblick wussten ist; dass aus dem Cockpit der 4U9525 Germanwings keine Reaktionen auf Nichts mehr kamen. Fakt ist; dass der Autopilot an war und der Sinkflug kontrolliert eingeleitet war. Wie Niki Lauda, selbst jahrelang erfahrener Pilot gewesen und mit einer eigenen Fluglinie bestimmt glaubwürdig als Fachmann sagte, “die Crew muss erhebliche Probleme gehabt haben”. So lesen wir auf den Seiten der Austrian Wings, dem Luftfahrt-Magazin aus Österreich folgendes:

Das Luftfahrtmagazin Österreich

Offenbar Öldämpfe in Cockpit von Germanwings A320

Cockpit Piloten A320_1 Symbolbild Sujetbild Foto PA Austrian Wings Media Crew

Wie erst jetzt durch einen Bericht des „Aviation Herald” bekannt wurde, traten am 9. Jänner 2015 auf einem Germanwings-Flug von Lissabon nach Köln möglicherweise potentiell hochtoxische Öldämpfe in die Kabine ein.

Dem Bericht zufolge befand sich der A320 mit 129 Menschen an Bord gerade im Anflug auf Köln, als die Piloten über Funk eine Luftnotlage deklarierten, Ölgeruch im Cockpit meldeten und ihre Sauerstoffmasken anlegten.

Kurz darauf landete die Maschine sicher auf der Piste 32R des Flughafen Köln/Bonn. Piloten und Flugbegleiter begaben sich nach dem Vorfall in ärztliche Betreuung.

Völlig unklar ist, ob Germanwings ihren Passagieren diese Möglichkeit aktiv angeboten und/oder sie über die nach Meinung zahlreicher Experten nachgewiesene Gefährlichkeit von Öldämpfen in der Flugzeugkabine informiert hat.

Trotz mehrfacher Anfrage hat sich Germanwings bisher nicht dazu geäußert.

Die deutsche Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) hat diesen Zwischenfall als „schwere Störung” eingestuft.

Nicht der erste Vorfall
Im Dezember 2010 war ein A319 von Germanwings beim Anflug auf Köln nur knapp einem Absturz entgangen, nachdem mit großer Wahrscheinlichkeit hochtoxische Triebwerksöldämpfe ins Cockpit gelangt waren und die Piloten massiv beeinträchtigt hatten, Austrian Wings berichtete. Anschließend wurde der Airline von mehreren Seiten vorgeworfen, den „Beinahe-Crash” herunterzuspielen.

http://www.austrianwings.info/2015/02/offenbar-oeldaempfe-in-cockpit-von-germanwings-a320/

Ist das nicht sehr interessant?! Sollte die Öffentlichkeit nicht darüber mal genauer informiert werden!

Vergiftete Atemluft im Cockpit und der Passagierkabine. Es gibt ein gravierendes Problem in der Luftfahrt, das akribisch verschwiegen wird. Seit vielen Jahren ist dieses Problem den Fluglinien, Flugzeugherstellern und den Aufsichtsbehörden bekannt, aber es passiert nichts, denn die Ursache liegt an einem grundsätzlichen Konstruktionsfehler. Die Atemluft (Bleed Air oder Zapfluft genannt) kommt über die Triebwerke in die Kabine hinein und damit auch allerlei toxische Dämpfe, die zu Atembeschwerden und Bewustlosigkeit führen. Eine Vermutung, die von vielen erfahrenen Piloten im Zusammenhang mit dem Absturz der 4U9525 Germanwings öffentlich geäussert wurde. In der Tat, scheint die Germanwings damit ein besonderes Problem zu haben.

So auch zum Beispiel der Vorfall mit einer Maschine der Germanwings im Jahre 2010. Bei einem Airbus A319 strömte giftiges Gas ins Cockpit. Beide Piloten verloren kurz vor dem Endanflug auf Köln fast das Bewusstsein und es kam beinahe zu einem Absturz. Germanwings vertuschte den Beinahe-Absturz über Köln. Quelle Die Welt

“Die Besatzung des Fluges 753, die in Wien gestartet war, setzte die Sauerstoffmasken auf und meldete dem Tower eine Luftnotlage. Der Gesundheitszustand der Piloten verschlechterte sich zusehends, der Co-Pilot war nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, die Maschine sicher auf den Boden zu bringen. Dem Kapitän gelang es unter Aufbietung letzter Reserven, den etwa 60 Tonnen schweren Airbus mit 149 Menschen an Bord manuell zu landen.”

Es gibt zahlreiche ähnliche Fälle, die aber von den Airlines verchwiegen werden. Trotzdem wurden dem Luftfahrtbundesamt (LBA) im Jahre 2012 insgesamt 201 Fälle mit kontaminierter Kabinenluft gemeldet.
Folgende Artikel verweisen auf das Problem:

Ich denke, dass wir hier der Wahrheit viel Näher sind, als das, was uns die ARD und BILD glauben machen wollen. Doch warum stellt sich ein französischer Staatsanwalt in den Dienst der Lüge und wieso handeln an vorderster Lügenfront der Präsident von Frankreich Hollande und die BRD Regierungschefin Merkel in so abscheulicher Weise, ganz besonders gegenüber den Hinterbliebenen der Opfer?! Ganz einfach ohne viel Verschwörungstheorie:

Man müsste die Luftzufuhr bei allen Passagiermaschinen komplett umbauen oder Flugzeuge ganz neu entwerfen, um die Ursache zu beheben!

Was hat das mit Deutschland und Frankreich zu tun? Wieder ganz einfach. Die betroffenen Flugzeuge sind vom Typ Airbus und der ist ein Milliardenschweres Gemeinschaftsunternehmen von Frankreich, Deutschland und Spanien. Merkt Ihr was? Alle betroffenen Regierungschefs waren anwesend und im Besonderen auch Bundesverkehrsminister Dobrindt. Jetzt wird ein Schuh draus. Wenn es bewiesen würde, dass es sich nicht um einen Einzeltäter Amoklauf handeln würde, sondern um ein simples technisches Problem, welches den Aufsichtsbehörden, dem Verkehrsministerien und der Regierung bekannt ist, dann würde es nicht nur Milliardenklagen aus aller Welt hageln, nein es müsste ein teures Umbauprogramm für alle Airbus Flugzeuge gemacht werden, was natürlich auch dem Image von Airbus schaden würde und bestimmt erhebliche Absatzschwierigkeiten verursachen würde! Also einigt man sich auf eine simple Lüge zum Einzeltäter und ist alle Sorgen los. Verbreitet von der Lügenpresse ist das Weichklopfen der Feierabendstammtisch Gesellschaft im Sinne der verbrecherischen Kapitalinteressen kein großes Problem mehr.

Hier wird auf Kosten 150 Familien ein perfides Spiel getrieben und damit die eigene Schuld nicht offenbar wird, präsentiert man “Lee Harvey Oswald” Andreas L. als psychopathischen Massenmörder. Ich bin maßlos angewidert und hoffe, dass gerade auch Angela Merkel dafür zur Verantwortung gezogen wird, da sie ja höchstpersönlich sich jede andere Spekulation über den Hergang des Absturzes verbeten hat. Nun Angie, ich hoffe, dass die zeit nicht mehr all zu lang braucht, um Dich als Lügnerin und perfide Täuscherin zu entlarven…

Ursprünglich veröffentlicht auf Consiliarius:

Original-Beitragslink: https://consiliarius.wordpress.com/2015/03/28/was-merkel-den-opfern-verschweigt-akte-4u9525/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s