Alles Schall und Rauch: Die Al-CIAda bekennt sich zum Anschlag in Paris


Alles Schall und Rauch: Die Al-CIAda bekennt sich zum Anschlag in Paris.

Freitag, 16. Januar 2015 , von Freeman um 16:00

Nach einer Woche hat die Al-CIAda sich zum Anschlag auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ bekannt, bei dem zwölf Menschen starben. In einem YouTube-Video im Internet erklären die Terroristen: „Die gesegnete Schlacht um Paris betreffend erklären wir, die Organisation Al-CIAda auf der Arabischen Halbinsel, dass wir die Verantwortung für diese Operation aus Vergeltung für den göttlichen Botschafter übernehmen„. Der Sprecher sagte weiter: „Es wurden Helden rekrutiert, und sie haben gehandelt.“ Al-CIAda habe den Anschlag geplant, finanziert und das Ziel ausgesucht. Dieses Bekenner-Video beweist was ich vom ersten Tag an gesagt habe, es war eine Operation unter Falscher Flagge, denn die Al-CIAda ist die Terrorabteilung der CIA und befreundeter Geheimdienste.

Al-CIAda

DeesCharlieHebdo

DeesCharlieHebdo

Kurz vor seinem frühen Tod 2005 sagte der britische Aussenminister Robin Cook, dass „Al-Kaida“ nicht wirklich eine Terrorgruppe sei, sondern eine Datenbank von internationalen Freiheitskämpfern „Mujaheddin“ und Waffenschmugglern, die von der CIA ausgewählt, geführt, ausgebildet und finanziert wurde, um Kämpfer, Waffen und Geld in das von der Sowjetunion besetzte Afghanistan zu schleusen. Kaum hatte er das preisgegeben, starb er unter mysteriösen Umständen.

Bereits 2007 habe ich in einem Artikel berichtet, „Al-Kaida gibt es gar nicht„, jedenfalls nicht so, wie es uns immer erklärt wird. Es ist keine wirkliche radikal islamische Terrororganisation, die unabhängig operiert. In Wahrheit ist MI5 + CIA + MOSSAD die Al-Kaida, bzw. es sind Söldner, die von diesen Geheimdiensten anheuert werden, um vorzugeben, Dschihadis zu sein. Diese werden dann dort eingesetzt, wo man sie gerade benötigt, um ein Land mit Terror zu erpressen und zu destabilisieren.

Angefangen hat es mit Afghanistan zu Beginn der 80-Jahre gegen die sozialistische Regierung in Kabul, welche Washington stürzen wollte. Als Moskau zu Hilfe gerufen wurde, hat man die Terroristen gegen die Sowjetsoldaten eingesetzt. Hillary Clinton hat, als sie US-Aussenministerin war, zugegeben, Osama Bin Laden war Washingtons Erfindung und Agent. Siehe „Hillary Clinton bestätigt, wir finanzierten Bin Laden„.

Die Al-CIAda wurde von den amerikanischen Kriegshetzern in Bosnien eingesetzt, in Afghanistan, Irak, Pakistan, Tschetschenien, Jemen, Libyen und in Syrien, überall dort, wo man Chaos anrichten, Krieg führen oder eine Regierung stürzen wollte. Der Buchautor R.T. Naylor sagt: „Al-Kaida gibt es nicht, ausser in der fiebrigen Einbildung der Neocons und der Likudniks. Einige davon vermute ich, wissen das es eine Legende ist, finden es aber extrem nützlich dies als ‚Bösenmann‘ zu verwenden um die Öffentlichkeit und die Politiker zu erschrecken, um eine sonst inakzeptable Politik zu schlucken, zu Hause und im Ausland„.

Ich habe nach bester Möglichkeit bewiesen, Osama Bin Laden, der angebliche Anführer der Al-Kaida, starb an Nierenversagen am 16. Dezember 2001 in den Bergen von Afghanistan. Siehe „Bin Laden ist schon lange tot„, 2007 von mir geschrieben. Alles, was danach an Video-Botschaften von ihm in den Medien erschien, war eine Fälschung, kam aus den Studios der Geheimdienste und wurde mit einem Schauspieler aufgenommen. Auch sein angeblicher Tod in Pakistan durch eine Aktion der US Navy Seals 2011 ist komplett erfunden und inszeniert.

Deshalb, sobald die Medien der Al-CIAda einen Terroranschlag zuschreiben und ein Bekenner-Video auftaucht, dann wissen wir, es sind die Geheimdienste, die das Ding gedreht haben. Ja, das Attentat von Paris ist wieder eine Inszenierung nach dem üblichen Standard-Vorgehen. Es werden unschuldige Menschen getötet, damit die ganze Welt empört ist. Man verkündet sofort über die Medien wer die Täter sind, nämlich radikal islamische Terroristen, ohne überhaupt eine Untersuchung vorzunehmen. Es werden Dummbeweise platziert, wie gefundene Ausweise oder DNA-Spuren, um nach einer Stunde schon Namen und Fotos der „Täter“ über alle Medien zu verbreiten.

Die designierten Sündenböcke werden dann losgelassen, gejagt und auf der Flucht erschossen. Fall erledigt, von der „Täterseite“ kann niemand mehr sprechen, es gilt nur das offizielle Märchen des „Siegers“. Jeder, der den Tatablauf anzweifelt, auf Ungereimtheiten hinweist, wird als Terroristen-Sympathisant und Verschwörungsspinner diffamiert. So lief es bei 9/11, 7/7 und in Boston. Dabei gibt es keinerlei glaubwürdige Beweise, dass die, denen man die Tat angehängt hat, auch die wahren Täter sind. Es sind nur unbewiesene Behauptungen, genau wie die Behauptung, „Al-Kaida“ stecke hinter dem Attentat.

Keine Quelle für das Bekenner-Video

Als ein ASR-Leser im HR-Radio davon hörte, dass ein Bekenner-Video von Al-CIAda zum Terroranschlag in Paris aufgetaucht sein soll, hat er bei HR-Info angerufen und um die Quelle für diese Information gebeten. Ihm wurde gesagt, sie können dazu keine Quelle benennen, er soll sich an die Redaktion der Tagesschau wenden. Dann tauchten im Internet hunderte Meldungen auf, dass sich „Al-Kaida“ dazu bekannt haben soll. Die Seite von n-tv hat zumindest eine Quelle zu dieser Information angegeben, nämlich rpe/AFP/dpa.

Also hat der ASR-Leser bei AFP angerufen. Die Dame am Telefon hat sich wirklich Mühe gegeben und minutenlang recherchiert, konnte ihm aber letztendlich auch nicht sagen, woher AFP diese Information hatte. Sie sagte, dass sie normalerweise die Quellen einsehen kann. Er sollte auch in diesem Fall besser mal eine Mail mit seinem Anliegen an die Redaktion schreiben.

Bei der dpa genau das gleiche Spiel. Minutenlange Recherche ohne Ergebnis. Zumindest konnte die Dame dort ihm sagen, dass sie diese Meldung von ap-newswire bezogen haben (eine amerikanische Nachrichtenagentur mit Sitz in New York).

Auch der dpa hat er dann eine Mail an die Redaktion geschrieben. Bisher hat nur die Redaktion der Tagesschau geantwortet, leider ohne seine Frage nach der Quelle zu beantworten. Er und auch ich finden das alles sehr fragwürdig und verdächtig. Da wird der „Beweis“ erbracht, dass „Al-Kaida“ hinter einem der grössten Terroranschläge von Europa stecken soll und keiner der Profimedien benennt eine Quelle zu dieser Information, damit man sie überprüfen kann. Wie ist das Video überhaupt in Umlauf gekommen?

Ja wie wohl, indem die CIA es produzierte und dann über Dritte der Nachrichtenagentur AP zugespielt hat, die bekannt ist, ein „Einspeiser“ von Desinformation der US-Geheimdienste zu sein. Von dort wurde die Nachricht 1 zu 1 immer weiter verbreitet und keiner fragte, wo das Video herstammt und ob es überhaupt echt ist. Der Sprecher soll Nasr al-Ansi heissen und Top-Kommandeur der „Al-Kaida“ in Jemen sein. In seiner Rede erwähnt er Osama Bin Laden, denn der Anschlag wäre nach seinem Willen geschehen!!!

Super, damit fällt das Video ganz klar unter die Fake-Kategorie, wenn man sich bei der Tat auf den ehemaligen CIA-Agenten Osama Bin Laden beruft. Auch die Erwähnung von Mohammed al-Zawahiri als Bin Ladens Nachfolger und sein Bild im Hintergrund auf dem TV-Schirm zeigt, es ist eine Fälschung. Bereits 2008 habe ich ihn und die „Gefälschten Botschaften der Terroristen“ publik gemacht. Die ganze Video-Aktion dient dazu, das Märchen über den Terroranschlag zu festigen und von den wahren Tätern abzulenken.

Wenn die Al-CIAda sich zum Anschlag bekennt, dann war es die CIA!!!

Ist dass der Grund, warum Obama und auch sein Vize Biden nicht nach Paris gereist sind, um mit den anderen Staatsführern am Trauermarsch teilzunehmen? Wie kann man auch Trauer heucheln im Wissen, der eigene oder befreundeter Geheimdienst hat das Attentat begangen?

Das Foto mit den Politikern in der ersten Reihe war übrigens auch eine Fälschung, denn die Bonzen versammelten sich alleine für eine inszenierte Fotoaufnahme auf einer abgesperrten Strasse, weitab vom Publikum. Sie haben gar nicht den Trauermarsch angeführt, nur die Medien haben diese Lüge verbreitet.

HebdoTrauermarsch4
Von oben betrachtet sieht man, es war eine Inszenierung, denn die Gruppe, bestehend aus Politikern und Leibwächtern, stand alleine für sich auf der Strasse, nur für das Foto. Nach der Aufnahme sind alle Bonzen mit Entourage in ihre Autos gestiegen und in die verschiedenen Richtungen abgefahren. Mit dem gemeinen Volk der Marschierenden hatten sie nichts zu tun.

Wo ist das echte Blut?

Wollt ihr den absoluten Beweis für die False Flag Operation? Man sieht kein Blut auf dem Boden, nachdem der Polizist Ahmed Merabet angeblich in den Kopf geschossen wurde. Er liegt zwischen Parkuhr (links) und Werbetafel (rechts). Die Attentäter laufen weg.

HebdoPolizistKeinBlut1
Dann etwas Erstaunliches. Auf dem folgenden Foto sieht man, wie der Polizist von Sanitätern versorgt wird. Es müssen mindestens 20 Minuten vergangen sein, aber es ist immer noch kein Blut am Boden zu sehen, speziell nicht dort, wo auf dem nachfolgenden Foto „Blutspuren“ zu sehen sind, am Fuss der Werbetafel. Wie ist das möglich?

HebdoPolizistKeinBlut2
Kein Blut auf dem Boden, nachdem der Polizist erschossen und auch keins, als er medizinisch versorgt wurde. Aber am nächsten Tag sieht man rote Flecken, als dann Blumen dort lagen. Nur, es ist der falsche Ort, nicht dort, wo der Polizist lag, sondern am Fusse der Werbetafel.

HebdoPolizistKeinBlut3
Es muss eine rote Flüssigkeit nachträglich dort ausgeleert worden sein, um die Inszenierung passend zu machen. Die Fälscher haben sich im Ort vertan. Wenn schon fälschen, dann dort, wo der Polizist lag, zwischen Werbetafel und Parkuhr.

Wo man hinschaut, nur Lügen über Lügen!

—————————-
Hier die Korrespondenz mit der Tagesschau-Redaktion:

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,

ich würde Sie bitten mir Ihre Quellenangabe zu nennen zu Ihrem Artikel auf Tagesschau.de

(http://www.tagesschau.de/ausland/charlie-hebdo-al-kaida-101.html)

Zudem würde mich interessieren, ob Sie dieses Bekenner-Video mit eigenen Augen gesehen haben, oder ob Sie nur eine andere Quelle zitiert haben. Wenn ja, dann welche?

Unter Ihrem Online-Artikel finde ich weder eine Quellenangabe noch einen Link zu diesem Video.

Ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre Mühen und verbleibe, in der Hoffnung auf eine Antwort,

mit freundlichen Grüßen
————-
Sehr geehrter Herr …,

wir verbreiten grundsätzlich keine Links zu extremistisches Seiten, um diesen nicht zu weiterer Aufmerksamkeit zu verhelfen. Viele andere Medien verfahren da ähnlich. Zudem werden diese Videos oft schnell wieder gelöscht und tauchen dann woanders wieder auf. Deshalb verbreiten wir keine Links.

Mit freundlichen Grüßen

Redaktion tagesschau.de
————-
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Was ist mit der Quellenangabe? Haben Sie diesen Artikel selbst recherchiert oder haben Sie auf eine Meldung von einem anderen Nachrichtendienst zurück gegriffen?

Mit freundlichen Grüßen und großem Dank für Ihre weiteren Mühen
————-
Sehr geehrter Herr …,

wie gesagt, die Quelle zu dem Video verbreiten wir nicht. Wie gesagt, Links ändern sich ständig, weil sie gelöscht werden, ich könnte ihnen kaum etwas schicken. Mit kurzer Internetrecherche sollten sie das Video aber finden. Redakteure schauen sich Videos selbst an, wenn es nötig ist und eine Übersetzung möglich ist. Darüber hinaus gibt es Korrespondenten vor Ort und Nachrichtenagenturen. Wir berichten eher über Nachrichtendienste und dürfen nur selten auf deren Informationen zugreifen.
Mit freundlichen Grüßen

Redaktion tagesschau.de
————
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre erneute Antwort und bitte entschuldigen Sie, dass ich in meiner Wortwahl Nachrichtendienste mit Nachrichtenagenturen verwechselt habe. Ich bin diesbezüglich kein Fachmann. Also noch einmal meine Frage im richtigen Wortlaut:
Haben Sie diesen Artikel (damit meine ich jetzt nicht die Quelle des Videos, sondern den Text) selbst recherchiert oder greifen Sie dabei auf eine Behauptung einer anderen Nachrichtenagentur zurück?

Für eine erneute und abschließende Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
———–
Lieber Herr …,

es ist fast immer ein sowohl-als-auch. Ich kann nicht sagen, ob in diesem Fall der zuständige Redakteur die Meldung zunächst in den Agenturen gesehen und sich dann das Video angesehen hat, oder ob es anders herum war. Bei der Tagesschau gilt immer das Zwei-Quellen-Prinzip, es lässt sich aber nicht feststellen, welche Quelle zuerst herangezogen wurde.
Beste Grüße

Redaktion tagesschau.de
————-
Genau so arbeiten die „seriösen Medien“, sie bringen Nachrichten ohne zu wissen woher sie stammen. Es muss nur die Pipeline am Anfang mit einer gefälschten Meldung gefüllt werden, dann verbreitet sich diese schlagartig weltweit über alle verzweigten Kanäle bis zu den Redaktionen und dann zu den Konsumenten der Medien.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s